drupal counter

Immer aktuell

@kunstvereinruhr auf Facebook + Instagram + YouTube


Freitag, 14. Januar 2022, 19 Uhr
Jürgen Müller (Dresden)
Fritz Langs "Metropolis" - Versuch einer politischen Deutung

Bei Fritz Langs Film "Metropolis" aus dem Jahre 1927 handelt es sich um die ehrgeizigste Produktion der Weimarer Zeit. Das Werk hat mit fünf Million Reichsmark die Ufa an den Rand des Ruins und zum Bruch der Produktionsgesellschaft mit dem renommierten Regisseur geführt. Der Vortrag will die Verpflichtung dieses Opus maximum gegenüber zahlreichen Werken der bildenden Kunst aufzeigen und die politische Absicht des Großprojekts offenlegen. "Metropolis" war als deutsche Filmikone geplant, die sich den Klassikern internationaler Filmkultur entgegenstellen sollte. So entwirft der Science-Fiction-Film die Vision einer spezifisch deutschen Moderne. Langs Stummfilm erwies sich in finanzieller Hinsicht jedoch als Flop. Gleichwohl enthält er eine derart suggestive Bildlichkeit, dass er von zahlreichen Regisseuren als Vorbild in Anspruch genommen wurde und prägend bis in die heutige Popkultur wirkt.

Jürgen Müller hat seit 2002 den Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Kunstgeschichte an der TU Dresden inne. Studium der Kunstgeschichte, Germanistik und Philosophie in Bochum, Münster, Amsterdam, Pisa und Paris. Promotion 1999 in Bochum, Habilitation 2002 in Kassel. Vertretungsprofessuren führten ihn nach Marburg, Paris und Berlin. Schwerpunkte seiner Forschungen bilden die Foto- und Filmgeschichte und die Kunst der Frühen Neuzeit. Kurator, Autor zahlreicher Publikationen und Reihenherausgeber im Taschen-Verlag. Eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung #SOPHYGRAY. In Kooperation mit dem Ruhr Museum. Begrenzte Teilnehmerzahl. Wir bitten um Einhaltung der aktuell geltenden Hygienevorschriften.


Samstag, 15. Januar 2022, 19 Uhr
Nadja Verena Marcin
Performance
#SOPHYGRAY

Inspiriert von Fritz Langs Maschinenmensch, sowie der Sprache der durch KI gesteuerten Chatbots wie z.B. Amazons Alexa, Microsofts Cortana, Apples Siri, hat Nadja Verena Marcin eine beeindruckende Rauminstallation entworfen, in der sie in einer Doppelrolle als Mensch und Fembot zu sehen ist. In der heute stattfindenden Performance ist sie live als konkrete Verkörperung dieser beiden Frauenfiguren aus dem Video zu erleben. Die Performance nimmt die Dialoge und Interaktionen, die bis zu diesem Zeitpunkt zwischen #SOPHYGRAY und den Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung stattgefunden haben, in sich auf und entwickelt sie weiter. Wir werden sehen wie weit der lern- und dialogfähige Sprachbot dabei geht. Begrenzte Teilnehmerzahl. Wir bitten um Einhaltung der aktuell geltenden Hygienevorschriften und Einlassregeln.


Samstag, 22.Januar 2022 von 15 bis 17 Uhr
Ein Nachmittag mit SOPHY
mit Jutta Schwichtenberg

Im Rahmen der interaktiven Rauminstallation #SOPHYGRAY von Nadja Verena Marcin bietet der Kunstverein Ruhr einen Workshop für Kinder im Alter von 6-9 Jahren an. Die Teilnehmenden besuchen die sprechende Rauminstallation und können sich direkt mit dem Fembot SOPHY, der mit einer Frauenstimme zu ihnen spricht, unterhalten, Fragen stellen und Antworten geben. Danach entwerfen die Kinder ihren eigenen Roboter und bauen sie aus Abfallmaterialen. Für Kinder von 6 – 9 Jahren. Dauer: 90 Minuten. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, wir achten auf die Hygienevorschriften.
Materialkosten 2,-€.
Anmeldung im Kunstverein Ruhr 0201 22 65 38 / Sekretariat@kunstvereinruhr.de


Dienstag, 25.Januar 2022 von 10 bis 11.30 Uhr
Ein Vormittag mit SOPHY für KITA Kinder von 5-6 Jahren
mit Jutta Schwichtenberg

Workshop im Rahmen der Ausstellung. Wir sprechen mit Sophy, stellen ihr Fragen, erhalten überraschende Antworten.. Danach entwerfen wir unseren eigenen Roboter und bauen ihn aus verschiedenen gesammelten Materialien. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Wir achten auch hier auf die Hygienevorschriften.
Materialkosten 2,- €.
Anmeldung im Kunstverein Ruhr 0201 22 65 38 / Sekretariat@kunstvereinruhr.de


Mittwoch, 09. Februar 2022, 19 Uhr
Marie-Luise Angerer (Berlin/Potsdam)
Affektive Berührungen durch Techno-Sirenen

Donna Haraway und ihre Companions (Cyborgs, Tiere und Pflanzen) haben die Kunstwelt längst begeistert. Ob documenta und andere Ausstellungen, ob künstlerische Forschung, Kunstkritiken u.v.m. – überall wird auf ihre Arbeiten Bezug genommen. Welchen Nerv Haraway bereits mit ihrem Manifesto for Cyborgs Anfang der 1980er Jahre getroffen hatte, kann heute überall beobachtet werden. Menschen leben in der Welt nicht länger als Sonderstatus, sondern als eine Spezies unter anderen, auch technologischen parahumans. Von diesem (neuen) Miteinander handeln nicht nur Filme und Literatur, sondern vor allem auch Theorien und Politik, die vor der Aufgabe stehen, diese nonhuman agencies als neue Variable in soziale und ökonomische Strukturen zu integrieren. Diese sind nicht länger Objekte einer Umwelt und Infrastruktur, sondern aktive Quasi-Subjekte (Bruno Latour), deren Dynamik sich mit dem organischen Rhythmus der Menschen ‚para-metrisiert‘.

Marie-Luise Angerer ist seit 2015 Professorin für Medientheorie/Medienwissenschaft an der Universität Potsdam, Geschäftsführende Direktorin des Brandenburgischen Zentrums für Medienwissenschaften (ZeM) in Potsdam sowie Sprecherin des Forschungskollegs Sensing. Vom Wissen sensibler Medien. Von 2000-2015 Professorin für Medien- und Kulturwissenschaften/Gender Studies an der Kunsthochschule für Medien Köln. Forschungsaufenthalte in den USA, Australien und Kanada. Aktueller Schwerpunkt ist die Arbeit am Begriff eines digital-affektiven Nichtbewusstseins als Kontaktzone von humaner und nonhumaner agency.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung #SOPHYGRAY. Begrenzte Teilnehmerzahl. Wir bitten um Einhaltung der aktuell geltenden Hygienevorschriften.


Vom Kunstverein Ruhr empfohlene Ausstellungsräume und Institute in der Umgebung.
Bitte informieren Sie sich über den jeweiligen Link zum derzeitigen Stand der Planung:
KOP12 (Essen)
https://kop12.de/
Marie Wolfgang (Essen)
http://marie-wolfgang.de/
Baustelle Schaustelle (Essen/Düsseldorf)
https://www.baustelle-schaustelle.de/
Kunsthaus Essen
http://www.kunsthaus-essen.de/
City of Gold (Essen)
https://www.instagram.com/_cityofgold_/
Neuer Essener Kunstverein
http://neuer-essener-kunstverein.de/
Galerie Januar (Bochum)
https://www.galerie-januar.de/
Museum Folkwang
https://www.museum-folkwang.de/
adhoc (Bochum)
http://adhocraum.com/index.html
Neuland Projektraum (Bochum)
https://www.facebook.com/neuland_projektraum-101814271392121/
Kunstverein der Rheinlande und Westfalen
https://www.kunstverein-duesseldorf.de/
K20 / K21 Düsseldorf
https://www.kunstsammlung.de/de/
Kunsthalle Düsseldorf
https://www.kunsthalle-duesseldorf.de/
KAM Kunst am Moltkeplatz
http://www.kunst-am-moltkeplatz.de/
Aktuelles Programm

2021
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - Mai
2020
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - Mai
  - Februar
  - Januar
2019
  - Dezember
  - Oktober
  - September
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2018
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2017
  - Dezember
  - November
  - September
  - August
  - Juli
  - März
  - Februar
  - Januar
2016
  - Dezember
  - November
  - August
  - Juli
  - Juni
  - April
  - März
  - Februar

  - Januar
2015
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - August
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2014
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - August
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2013
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - August
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar
2012
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - August
  - Juli
  - Juni
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar

  - Januar
2011
  - Dezember
  - November
  - Oktober
  - September
  - Juli
  - Mai
  - April
  - März
  - Februar

  - Januar
 Archiv
  - 2010
  - 2009
  - 2008
  - 2007
  - 2006
  - 2005
  - 2004
  - 2003
  - 2002
  - 2001
  - 2000
  - 1999
Kunstverein Ruhr e.V. - Kopstadtplatz 12 - 45127 Essen - Tel: 0201 22 65 38 - Fax: 0201 61 61 98 86 - E-Mail: sekretariat@kunstvereinruhr.de | Impressum - Datenschutz